Interview mit Christian Gruber über enVision Buildings

In den kommenden Wochen und Monaten möchten wir Ihnen einen Einblick in das Thema Gebäudeautomation

enVision Buildings – 360° Building Intelligence by nutz

geben. Die Gebäudeautomation gehört zu den wohl zukunftsträchtigsten Technologien im Bereich des Liegenschaftsmanagements und der Gebäudetechnik. Doch für nutz bedeutet Gebäudeautomation mehr: Es bedeutet, am Puls der Zeit zu sein und einen nachhaltigen Mehrwert für alle Beteiligten zu erzeugen.

Christian Gruber, geschäftsführender Gesellschafter der Nutz GmbH, beschreibt in einem Interview, was Gebäudeautomation für das Unternehmen bedeutet und welches Ziel er damit verfolgt.

Herr Gruber, Sie sind seit 25 Jahren erfolgreich in der Geschäftsführung der Nutz GmbH und konnten große, weltbekannte Konzerne für Ihre Elektrotechnik und Sicherheitssysteme begeistern. Wie kommt es, dass Sie die Gebäudeautomation zusätzlich in das Dienstleistungsportfolio mitaufgenommen haben?

Das Warum ist schnell erklärt. Wir streben danach, das Leben unserer Kunden sicher und komfortabel zu gestalten. Aktuell stehen viele Investoren und Betreiber von Liegenschaften vor dem Problem, dass ein Gebäude aus zahlreichen Gewerken besteht. Hinter jedem Gewerk steckt eine eigene, oft sehr komplexe Steuerung oder eine komplizierte Software, die wiederum die Bedienung der einzelnen Gewerke erheblich erschwert. Betreiber müssen sich mit zahlreichen, immer völlig unterschiedlichen Bedienoberflächen auseinandersetzen und können diese Vielzahl an Systemen gar nicht mehr zu 100% immer im Griff haben. Mit unserem System verbinden wir all die unterschiedlichen Systeme in eine Dashboard Oberfläche und vereinfachen somit die Anzeige wichtiger Informationen sowie die Parametrierung der Anlagen, oder einfacher gesagt Technik aus einer Hand.

Die Vision war somit geboren, doch wie haben Sie diese Vision umgesetzt?

Hierbei half uns der Bau unseres neuen Firmenhauptsitzes. Wir hatten durch unser eigenes Projekt die einmalige Chance, sämtliche Technologien zu verbauen, die wir natürlich auch unseren Kunden anbieten. Somit haben wir gleich das Thema Gebäudeautomation in Angriff genommen und erfolgreich realisiert. Dafür brauchten wir lediglich einen Partner, der uns ein herstellerneutrales System liefert, welches den Großteil der am Markt verfügbaren Techniken steuern kann. Diesen Partner haben wir in Delta Controls gefunden, mit deren Systemen wir sehr zufrieden sind.

Im Laufe der Zeit wurde uns zudem bewusst, welches Potential in der Automatisierung von Bürogebäuden steckt. Denken Sie nur an unser Klima und die Umwelt! Gebäude gehören zu den größten Energiefressern weltweit und begünstigen so auch den Klimawandel.

Können Sie den Mehrwert, den die Gebäudeautomation im Hinblick auf den Klima- und Umweltschutz mit sich bringt, genauer erklären?

Stellen Sie sich vor, es hat 30 Grad Außentemperatur, ein Fenster wird geöffnet und das Kühlsegel kühlt weiter. Das ist reine Energieverschwendung. Das Kühlsegel kann für den Zeitraum, in dem das Fenster geöffnet ist, abgeschaltet werden. Hierfür kommuniziert die Sicherheitstechnik, die im Fenster verbaut ist, mit der thermischen Elektronik des Kühlsegels.
Ein weiteres häufiges Problem ist, dass oft vergessen wird nach Verlassen des Büros, das Licht auszuschalten. Durch die Gebäudeautomation gehört auch dieses Problem der Vergangenheit an, denn eine vollautomatisierte Steuerung der Beleuchtungsanlage sorgt nicht nur für ein optimales Lichtverhältnis am Arbeitsplatz, sondern schaltet auch bei Abwesenheit selbständig aus. Am Ende sprechen wir folglich auch von erheblichen monetären Einsparpotentialen, die wiederum dem Nutzer und Mieter zu Gute kommen. Wir minimieren durch die intelligente Verknüpfung der verschiedenen technischen Anlagen erheblich den Energieverbrauch von Gebäuden. Somit gewinnen mit der Gebäudeautomation alle beteiligten Parteien, allen voran unsere Umwelt.

Jeder kann etwas gegen den fortschreitenden Klimawandel tun. Wir wollen unseren Planeten schützen, indem unsere technologischen Lösungen es jedem erlauben, äußerst energieeffizient zu wirtschaften und damit seinen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten.