Strukturierte Netzwerkverkabelung

Netzwerk Verkabelung - Nutz GmbH

Tagtäglich werden Daten in unvorstellbaren Mengen erzeugt und übertragen. Lag die weltweite Datenmenge 2018 bei 33 Zettabyte (ZB – in etwa 33 Milliarden Terabyte) wird davon ausgegangen, dass diese bis 2025 auf circa 175 ZB ansteigt – das entspricht einer jährlichen Steigerung von 27 Prozent.

Ohne Daten läuft nichts mehr – Stichwort Big Data. Eine schnelle Verbindung ist unerlässlich. Umso wichtiger wird daher die Netzwerkverkabelung. Um zukunftsfähig zu bleiben und Fehlinstallationen und teure Erweiterungen der Verkabelung zu vermeiden wird auf strukturierte Verkabelungen der Netzwerke gesetzt.

Was ist eine strukturierte Netzwerkverkabelung?

Bei strukturierten Verkabelungen oder universellen Gebäudeverkabelungen (UGV) handelt es sich um eine zukunftsorientierte und anwendungsunabhängige Netzwerkinfrastruktur zur Übertragung von Daten und Sprache.

Ziel der strukturierten Verkabelung ist es, eine zuverlässige Grundlage für zukünftige Netzwerke zu schaffen. Installationen von Netzwerkkomponenten sollen so einfach ermöglicht werden und Erweiterungen flexibel durchführbar sein. Die Verkabelung basiert auf einer einheitlichen und allgemein gültigen Verkabelungsstruktur. Auf diese Weise werden zukunftsorientierte Anforderungen berücksichtigt und Reserven geschaffen. Zudem können sie von verschiedenen Netzwerkdiensten genutzt werden. Lokale Netzwerke und die Telefonie laufen beispielsweise in der Regel über die gleiche Netzwerk-Verkabelung.

Im Vergleich dazu orientieren sich unstrukturierte Verkabelungen am Bedarf und sind an bestimmte Anwendungen gebunden. Beim Umstieg auf eine neue Technik oder eine neue Generation ist meist eine kostenintensive und aufwändige Neuinstallation der Verkabelung notwendig.

Die Bereiche der strukturierten Netzwerkverkabelung

Geländeverkabelung (Primärverkabelung)

Die Primärverkabelung beschreibt die Verkabelungen von einzelnen Gebäuden untereinander und wird üblicherweise als Campusverkabelung oder Geländeverkabelung bezeichnet. Der Primärbereich kann größere Entfernungen überberücken, stellt hohe Bandreiten und Übertragungsraten bereit und muss nur wenige Stationen berücksichtigen. Aufgrund der weiten Wege und der damit verbundenen langen Kabel, werden hier in der Regel Glasfaserkabel mit einer maximalen Länge von 1.500 Metern verwendet.

Um für zukünftige Entwicklungen gerüstet zu sein, ist es wichtig, Reserven einzuplanen und das Übertragungsmedium so zu planen, dass Bandbreite und Übertragungsgeschwindigkeit nach oben hin offen sind. Der Faustregel nach sollten 50 Prozent Reserve zum aktuellen Bedarf eingeplant werden.

Gebäudeverkabelung (Sekundärverkabelung)

Der Sekundärbereich sieht die Verkabelung von einzelnen Etagen und Stockwerken innerhalb eines Gebäudes vor. Diese Art der Verkabelung wird auch als Gebäudeverkabelung oder Steigbereichverkabelung bezeichnet. Hierzu werden vorzugsweise Glasfaserkabel oder auch Kupferkabel mit einer maximalen Länge von 500 Metern verlegt. Durch die vertikale Stockwerkverkabelung können beispielsweise die einzelnen Etagenswitche eines Gebäudes miteinander verbunden werden.

Etagenverkabelung (Tertiärverkabelung)

Bei der Verkabelung innerhalb eines Stockwerks spricht man von Etagenverkabelung. Die Tertiärverkabelung findet zwischen Stockwerkverteilern und den Anschlussdosen statt. Das Kabel mündet am Arbeitsplatz des Anwenders in einer Anschlussdose in der Wand, in einem Kabelkanal oder in einem Bodentank. Die Strecken sind dabei im Vergleich zum Primärbereich und Sekundärbereich relativ kurz. Für diese Wege sind Twisted-Pair-Kabel mit einer maximalen Länge von 100 Metern – 90 m plus zwei Mal 5 m – vorgesehen. Alternativ können auch Glasfaserkabel eingesetzt werden.

Lassen Sie sich beraten – wir planen und installieren Ihre Netzwerkverkabelung

Eine schnelle Verbindung ist in der heutigen Unternehmenswelt unerlässlich. Wir beraten Sie gern. Egal ob Neuanlagen, Umbau oder Erneuerung ihrer passiven Netzwerke – wir sind Ihr professioneller Ansprechpartner. Glasfaser und Kupferverbindungen sind für uns dabei kein Problem. Wir Montieren RJ45 Modultechnik und Spleißen ihre LWL Kabel.

Konferenz-Raum  – Bankgebäude München – Referenz Nutz GmbH

Bankgebäude München

Elektrotechnik, Datentechnik, Medientechnik
Bender Außenansicht  – Bender München – Referenz Nutz GmbH

Bender Grünberg

Elektroinstallation, EDV-Installation und Sicherheitstechnik
Außenansicht   – GSK München – Referenz Nutz GmbH

GSK-Altezza

Elektroinstallation, EDV und Sicherheitstechnik
Außenansicht  – Hotel Bachmaier Weissach – Referenz Nutz GmbH

Hotel Bachmair Weissach

Erneuerung und Erweiterung der vorhandenen Brandmeldeanlage
Einsatz-Büro – Katastrophenschutzraum Mühldorf – Referenz Nutz GmbH

Katastrophenschutzraum Mühldorf

Medientechnik, Beleuchtungstechnik
Kloster Seeon – Kultur- und Bildungszentrum – Referenz Nutz GmbH

Kloster Seeon

Elektroinstallation, Netzwerkverkabelung und Brandmeldeanlage
Raum  – Markt Schwaben Sitzungssaal – Referenz Nutz GmbH

Markt Schwaben Sitzungssaal

Medientechnik, Beleuchtungstechnik
Beleuchtung Meeting-Raum – Notariat Mühldorf – Referenz Nutz GmbH

Notariat Lkr. Mühldorf

Erneuerung der Beleuchtungsanlage
Oberanger 16 München – Referenz Nutz GmbH

Oberanger 16 – München

Elektroinstallation, EDV-Installation und Sicherheitstechnik
OTC München – Referenz Nutz GmbH

OTC – München

Elektroinstallation, Datentechnik und Sicherheitstechnik
Sparkasse Erding – Referenz Nutz GmbH

Sparkasse Erding

Elektrotechnik, Sicherheitssysteme, Netzwerktechnik und Gebäudeautomation
Außenansicht – Sportwagen Nowa – Referenz Nutz GmbH

Sportwagen Nowa

Elektroinstallation, Erneuerung der Beleuchtungsanlage, Service und Wartung
Außenansicht – SSR Performance GmbH – Referenz Nutz GmbH

SSR Performance GmbH

Elektroinstallation, Daten- und Medientechnik, Sicherheitstechnik

Neugierig geworden?

Eine Auswahl unserer Referenzobjekte finden Sie hier.