Videosysteme

Nutz-Mitarbeiter installiert eine Überwachungskamera - Sicherheitstechnik - Nutz GmbH

Videoüberwachungsanlagen (VÜA), Video Surviellance System (VSS)

IP-basierende Videoüberwachungstechnik

Wer sich im Umfeld professioneller Videoüberwachung bewegt weiß, dass diese gegenwärtig nach internationaler Norm DIN EN 62676 oder VdS 2366 geplant, projektiert und errichtet wird. Dabei kommen moderne IP basierende Videoüberwachungsanlagen zum Einsatz. Von kleinen NVRs bis hin zu großen komplexen serverbasierten Videoüberwachungssystemen und Cloud-Lösungen. Meist individuell auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt. Doch eines haben die IP basierenden Videoüberwachungssysteme gemeinsam. Sie sind netzwerkbasierend, was für die Realisierung und Instandhaltung fundiertes Fachwissen in der Netzwerktechnik voraussetzt. Das Netzwerk muss so geplant und realisiert werden, dass es den Anforderungen des eigesetzten Videoüberwachungssystems gerecht wird. Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist die Netzwerk-Sicherheit. Ein ungesichertes Netzwerk bietet viel Raum für unbefugten Zugriff, und kann zugleich Angriffspunkt und Schwachstelle eines jeden Sicherheitssystems sein. Hier ist wichtig Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, Schwachstellen zu lokalisieren und diese entsprechend abzustellen.

Installation von Überwachungskameras - Sicherheitstechnik - Nutz GmbH

Aber zu einem gut geplanten Videoüberwachungssystem gehört nicht nur ein gesichertes und performantes Netzwerk, sondern auch die Auswahl der richtigen Systeme und Peripherien. Denn nicht jede Kamera und jedes System ist gleich, und für jeden Einsatz die richtige Wahl. Mit der richtigen Auswahl geeigneter Systeme, Peripherien, einer gut durchdachten Planung, Projektierung und Realisierung angelehnt an die DIN EN 62676 ist Videoüberwachung effektiv, präventiv und dient u. a. der Strafverfolgung.

Wir als Errichter wissen, dass professionelle Videoüberwachungstechnik anspruchsvoll ist, und Kompetenzen verschiedenster Fachbereiche vereint. So arbeiten unsere Fachbereiche Hand in Hand, angelehnt an die DIN EN 62676, um für unsere Kunden leistungsstarke Produkte und einen tollen Service bereitzustellen. 

Analoge Videoüberwachungstechnik und Integration von Altbestand

Mit Einzug IP basierender Videoüberwachungstechnik in den Sicherheitsmarkt gehören analoge Videoüberwachungsanlagen zunehmend der Vergangenheit an. Die Vorteile IP-basierender Systeme sind klar, aber nicht jeder kann oder möchte seinen Bestand ganzheitlich modernisieren. Hier gilt es mit viel Erfahrung, eine gut überlegte Strategie und Planung zu erarbeiten, die sukzessive den Altbestand über einen längeren Zeit- und Investitionszeitraum zu modernisieren. Bei kleinen Videoüberwachungsanlagen sehr überschaubar, doch bei großen oder komplexen analogen Videoüberwachungssystemen oft eine Herausforderung. Hier ist es wichtig mit Fachleuten zusammenzuarbeiten, die fundiertes Fachwissen der analogen und digitalen Videoüberwachungstechnik besitzen. Fachleute die verstehen diese Techniken zu vereinen. 

Als Errichter für Videoüberwachungsanlagen planen und projektieren wir, angelehnt an die DIN EN 62676, mit unserem Fachbereich Videoüberwachungstechnik / Videoanalyse teilweise oder ganzheitliche Modernisierungen von analogen Videoüberwachungsanlagen hinzu modernen IP-basierenden Systemen.

Videoanalyse

Sicherheitsrisiken und Ereignisse in Vorfeld innerhalb eines Videobildes erkennen, kritische Vorfälle vermeiden, und entsprechende Maßnahmen einleiten.

Es geht um Videoanalyse bzw. Video-Content-Analysis (VCA). Grundsätzliche Aufgabe dieser Technologien ist es, Veränderungen in Videosequenzen (Videobildern) zu erkennen, und diese anhand voreingestellter Parameter auszuwerten. Das Prinzip ist mehrerer Videobilder/-ausschnitte, die in einem zu definierenden zeitlichen Bereich zueinander liegen, zu vergleichen. Dabei erzeugen intelligente Algorithmen Metadaten die z. B. dazu dienen können Personen, Fahrzeugen und anderen Objekten zu erkennen, dessen Verhalten zu analysieren und die gesammelten Informationen zu verarbeiten - und das in Echtzeit-Auswertung.

Vereinfacht gesagt, einzelne Videobilder werden in Echtzeit miteinander verglichen, Informationen dazu gesammelt, ausgewertet und entsprechende Aktionen bzw. Maßnahmen eingeleitet.

Anders als noch vor Jahren, wo Videoanalyse noch ein Nischenprodukt war, gib es heute eine Vielzahl an Videoanalysen, Hersteller und Anwendungsmöglichkeiten am Markt.

Das Angebot reicht von sehr einfachen Analysen, die lediglich feststellen, dass sich etwas in der Videosequenz/Videobild bewegt, bis hin zu komplexen Analysen, die sich optimal auf die zu überwachende Szene einstellen lassen, und mit ausgeklügelten Auswerteverfahren eine hohe Detektion von „echten Alarmen“ garantieren.

Richtig geplant und projektiert haben Videoüberwachungsanlagen (VÜA, VSS) mit Videoanalyse, anders als reine Videoüberwachungsanlagen, einen wirklichen präventiven Charakter. Sie erkennen zuverlässig Sicherheitsrisiken und Ereignisse bereits im Vorfeld, können kritische Vorfälle vermeiden, und entsprechende Maßnahmen einleiten. Das hocheffektiv 24 Stunden 365 Tage im Jahr.

Bei einer Vielzahl an Videosequenzen (Videobildern) die in Echtzeit durch Wachpersonal gesichtet wird, kann schnell die Konzentration für das Wesentliche verloren gehen. Hier kann Videoanalyse eine unterstützende Funktion haben. So ist es z. B. möglich dem Bediener einer Videoüberwachungsanlage mit Hilfe von Videoanalyse unter einer Vielzahl an Videosequenzen (Videobildern) nur die wirklich relevanten Ereignisse anzeigen und bearbeiten zu lassen. Auch gibt es Anwendungsgebiete bei denen durch intelligente Videoanalyse ganz auf den Einsatz von Wachpersonal verzichtet werden kann. Das liefert einen Mehrwert für Besitzer und Betreiber einer Videoüberwachungsanlage (VÜA, VSS).

Mit intelligenter Videoanalyse ist es möglich

  • Perimeter- und Geländesicherungen (Freiflächen-, Zaun-, Gebäude- und Eingangsüberwachung)

  • Flächen, Korridore und Raumüberwachungen

  • intelligente Suchfunktionen in Aufzeichnungen

  • ereignisgesteuerte Aufzeichnungen

  • Sicherung von unter- und oberirdischen Bahnanlagen, Bahnsteig- und Gleisbettüberwachung

  • Alarmierung bei verweilen von Personen

  • Gesichtserkennung

  • Erkennung von stehengelassenen Gepäckstücken

  • Sabotageschutz (Verdrehen, Besprühen, Verdecken etc.)

  • Zählungen (Personen, Fahrzeuge, Objekte)

  • Nummernschilderkennung

  • uvm.

zu realisieren.

Wir von Nutz glauben, dass Videoanalyse in der Sicherheitstechnik zunehmend an Bedeutung gewinnt, in Zukunft Alternativen zu bestehenden Technologien bietet oder sogar ersetzt. Mit unserem Fachbereich Videoüberwachungstechnik / Videoanalyse haben wir die Kompetenz im Haus herstellerunabhängig zu beraten, planen, projektieren und zu realisieren, wenn es um das Thema Videoanalyse geht.

Überwachungskamera - Videoüberwachung - Sicherheitstechnik - Nutz GmbH

Beratung, Planung und Projektierung von Videoüberwachungsanlagen

Wer im professionellen Umfeld Videoüberwachungsanlagen errichten und betreiben möchte, wird sich in der Planungs-, Projektierungs- und Realisierungssphase mit Normen, Vorschriften und Gesetzen beschäftigen müssen. Zum Beispiel die DIN EN 62676, ein Regelwerk, welches definiert und festlegt wie eine Videoüberwachungsanlage geplant, projektiert, realisiert und instandgehalten wird. Die DSGVO, ein Gesetz welches die Privatsphäre und Interessen eines jeden regelt und schützt. Unabhängig von den Normen- und Vorschriften die im Baugewerbe ohnehin eingehalten werden müssen.

So werden in der DIN EN 62676 während der Planungsphase Schutzziele und Wirkungsumfang anhand vorab identifizierter Risiken und Randbedingungen festgelegt. Im Einzelnen werden eine Risikoanalyse und Risikobewertung durchgeführt. Auf dessen Basis ein Sicherheitsgrad festgelegt, woraus sich u. a. der Funktionsumfang und die eingesetzten Komponenten der Videoüberwachungsanlage ergeben. Diese werden zusammen mit weiteren Einzelheiten als Erfordernisse, Begründungen und Zielsetzungen in einer Betriebsanforderung festgehalten. Die Betriebsanforderung ist Grundlage für die nächste Phase, die Projektierung. In dieser Phase werden u. a. Hard- und Software – sprich die einzelnen Komponenten ausgewählt, ein Anlagenentwurf inkl. Pläne und eine Ausführungsplanung erstellt. Zudem findet in dieser Phase auch die Entwicklung eines notwendigen Prüfplans statt. Ist die Projektierungsphase abgeschlossen beginnt die Errichtung, Inbetriebnahme und letztlich Übergabe der Videoüberwachungsanlage.

Wer Videoüberwachung richtig planen und projektieren möchte, braucht viel Erfahrung und fundiertes Fachwissen. Unser Fachbereich Videoüberwachungstechnik / Videoanalyse ist kompetenter Ansprechpartner, plant und projektiert herstellerunabhängig eigene und deren Videoüberwachungsanlagen die uns als Partner dafür beauftragen. Wir wissen worauf es ankommt, und übergeben Sicherheitssysteme die halten was Sie versprechen. Auch in Hinblick auf Detektionssicherheit und Fehlalarmunterdrückung.

Perimeterschutz

Geht es darum freies Gelände, die Umgebung eines Gebäudes/Liegenschaft dessen Mauern, Zäune oder sonstige Barrieren zu überwachen spricht man in der Sicherheitstechnik von Perimeter-Absicherung oder auch Perimeterschutz. Die Umsetzung kann je nach Projektanforderung mit unterschiedlichen Technologien oder Kombinationen daraus realisiert werden.

Eine dieser Technologien ist Videoüberwachung. In Kombination mit Videoanalyse ist diese seit Jahren fester Bestandteil der Perimeter-Absicherung in Gefängnissen, Forensiken und Militär. Aber auch bei kritischer Infrastruktur, wie z. B. Flughäfen, in der Automobilbranche, Stadtwerke, Verkehrsbetriebe und vieles mehr ist Videoanalyse fest etabliert. Viele kleine- und mittelständische Unternehmen, die das Potenzial von Videoanalyse erkannt haben, erfreuen sich mehr und mehr dieser Technologie und Anwendungsmöglichkeiten. Bei der Vielzahl an Videoanalysen und Anwendungsmöglichkeiten bietet diese Technologie auch für private Gebäude/Liegenschaft, Feriendomizile oder Zweitwohnsitze viele effektive Möglichkeiten mit Mehrwert.

In hochsensiblen Bereichen liegt oft der Fokus auf absolute Sicherheit. Der Schutz hat höchste Priorität, ob von Innen oder Außen. So werden in diesen Bereichen oft Technologien kombiniert. Z. B. Radar, Mikrowellen, Infrarot oder Zaun-Detektion. Das perfekte Zusammenspiel dieser Technologien ist entscheidend und bietet Schutz auf höchster Ebene.

Seit vielen Jahren planen, projektieren und realisieren wir von Nutz erfolgreich Sicherheitssysteme. Dabei setzen wir im Perimeterschutz herstellerunabhängig auf bewerte Technologien, die auch bei schwierigsten Witterungsverhältnissen mit einer minimalen Fehlalarmquote, äußerst zuverlässig arbeiten.

CyberSecurity / Netzwerktechnik

Vernetzung, ein Trend der auch in der Sicherheitstechnik angekommen und immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Vorteile wie Kosteneffizienz und reduzierter Administrationsaufwand sind in diesem Zusammenhang überzeugende Argumente. Voraussetzung für deren Realisierung sind die Nutzung von offenen Plattformen und standardisierten Protokollen. Eine Entwicklung die wir sehr begrüßen, doch wissen wir auch um deren Risiken und Hürden. Gerade in der Sicherheitstechnik ist es wichtig die Systeme und Technik mit der notwendigen Sensibilität abzusichern. Denn diese sollen mir die gewünschte Sicherheit bieten, und nicht zum Angriffspunkt krimineller Machenschaften werden. Auch rechtlich für den Betreiber und Inhaber bedenklich, denn er ist gesetzlich verpflichtet diesbezüglich für entsprechende Sicherheit zu sorgen.

Leider findet man im Alltag gerade im Umfeld der Videoüberwachung eine Vielzahl an installierten und betriebenen Systemen, die dem nicht entsprechen. Die Gründe sind vielseitig, wie z. B. fehlendes Fachwissen oder Preisdruck. Doch wer sich für professionelle Sicherheitstechnik entscheidet, sollte nicht nur den Preis fokussieren, sondern auch die damit verbundenen Dienstleistungen. Wer Sicherheit möchte muss bereit sein, diese auch in Form von Mehrkosten zu tragen.

Unsere Fachbereiche Sicherheitstechnik, IT und Systemintegration sind bestens aufgestellt, um diese Herausforderungen auf Basis aktueller Fachkenntnisse anzunehmen. Wir sichern Netzwerke und Sicherheitssysteme für einen sicheren Betrieb, und helfen bei der Absicherung bestehender ungesicherter Systeme in der Sicherheitstechnik.

Unsere Partner für Videosysteme

Konferenz-Raum  – Bankgebäude München – Referenz Nutz GmbH

Bankgebäude München

Elektrotechnik, Datentechnik, Medientechnik
Bender Außenansicht  – Bender München – Referenz Nutz GmbH

Bender Grünberg

Elektroinstallation, EDV-Installation und Sicherheitstechnik
Außenansicht   – GSK München – Referenz Nutz GmbH

GSK-Altezza

Elektroinstallation, EDV und Sicherheitstechnik
Außenansicht  – Hotel Bachmaier Weissach – Referenz Nutz GmbH

Hotel Bachmair Weissach

Erneuerung und Erweiterung der vorhandenen Brandmeldeanlage
Einsatz-Büro – Katastrophenschutzraum Mühldorf – Referenz Nutz GmbH

Katastrophenschutzraum Mühldorf

Medientechnik, Beleuchtungstechnik
Raum  – Markt Schwaben Sitzungssaal – Referenz Nutz GmbH

Markt Schwaben Sitzungssaal

Medientechnik, Beleuchtungstechnik
Beleuchtung Meeting-Raum – Notariat Mühldorf – Referenz Nutz GmbH

Notariat Lkr. Mühldorf

Erneuerung der Beleuchtungsanlage
Oberanger 16 München – Referenz Nutz GmbH

Oberanger 16 – München

Elektroinstallation, EDV-Installation und Sicherheitstechnik
OTC München – Referenz Nutz GmbH

OTC – München

Elektroinstallation, Datentechnik und Sicherheitstechnik
Sparkasse Erding – Referenz Nutz GmbH

Sparkasse Erding

Elektrotechnik, Sicherheitssysteme, Netzwerktechnik und Gebäudeautomation
Außenansicht – Sportwagen Nowa – Referenz Nutz GmbH

Sportwagen Nowa

Elektroinstallation, Erneuerung der Beleuchtungsanlage, Service und Wartung
Außenansicht – SSR Performance GmbH – Referenz Nutz GmbH

SSR Performance GmbH

Elektroinstallation, Daten- und Medientechnik, Sicherheitstechnik

Neugierig geworden?

Eine Auswahl unserer Referenzobjekte finden Sie hier.